Eine wunderbare Grenzerfahrung

Der legendäre Rad-Fernweg »Iron Curtain Trail« schafft eine einzigartige Verbindung zwischen Sport, Natur und Kultur. 200 Kilometer dieser besonderen Route verlaufen unter dem Namen »Eurovelo 13« durch das Waldviertel entlang der österreichisch-tschechischen Grenze und versprechen ein unvergleichliches Reiseerlebnis. Bereit für die »Erfahrung« des Grenzlandes?

 

042-045-Advertorial-Waldviertel-1

Abb.: Waldviertel Tourismus, Daniel Gollner, contentkumpanei

 

Mit insgesamt 10.400 Kilometern ist der »Iron Curtain Trail« nicht nur der längste Radweg Europas, sondern gleichzeitig auch einer der spannendsten – sowohl aus landschaftlicher als auch historischer Sicht. Vom nordnorwegischen Kirkenes bis zur bulgarischen Schwarzmeerküste bietet der Nord-Süd-Rad-Fernweg vielfach Gelegenheit, entlang des ehemaligen »Eisernen Vorhangs« auf sportliche Weise europäische Geschichte hautnah zu erleben. Unter dem offiziellen Namen »Eurovelo 13« führt ein kleines, aber feines Stück des abwechslungsreichen Weges auch durch das Waldviertel, wo die einst tote Grenze heute quicklebendig ist. Dort, wo früher meterhohe Stacheldrahtzäune das Passieren verunmöglichten, fährt man heute mit dem »Velo« hin und her: von Österreich nach Tschechien und von Tschechien nach Österreich – ganze achtmal in Summe.

Heute, 30 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs, ist der Iron Curtain Trail mehr als nur ein Radweg. Er ist ein Symbol für das vereinigte, friedliche Europa. Der Waldviertler Abschnitt des ICT wurde mit einheitlichen Wegweisern bestückt. Einheitlich ausgeschildert sind dabei aber nicht nur die verschiedenen Streckenabschnitte, sondern auch Rastplätze für die wohlverdiente Verschnaufpause. Und die braucht es auch ab und zu, denn auf den knapp 200 Kilometern von Gmünd bis nach Retz werden insgesamt 2.100 Höhenmeter zurückgelegt. Die abwechslungsreiche Route führt durch dünn besiedeltes Grenzland, durch Wälder und Felder, Dörfer und Märkte und immer wieder auch in malerische Kleinstädte dies- und jenseits der Grenze. Markante und vor allem sehenswerte Orte entlang der Strecke sind Litschau, die nördlichste Stadt Österreichs, Slavonice, eine Kleinstadt mit pittoreskem historischem Stadtkern, und die Stadtmauerstadt Drosendorf. Hier lohnt es sich, eine kleinere oder größere Pause einzulegen um das Flair der Orte zu genießen. Von Drosendorf aus führt die Route in den Nationalpark Thayatal und in Österreichs kleinste Stadt, Hardegg, die von einer herrschaftlichen Burg bewacht wird, der man unbedingt einen Besuch abstatten sollte. Ist man vom Mittelalter wieder im Hier und Jetzt gelandet, geht es weiter auf der Route: Man passiert die tschechische Kreishauptstadt Znojmo/Znaim um schließlich in der Weinstadt Retz einzufahren.

 


 

Den vollständige Beitrag lesen Sie in der Ausgabe 1/2020 des Bike&Travel Magazins.
Jetzt im Online-Shop bestellen »

001-Titel-BT-6-19

 


 

Gut zu wissen:

Die Tour ist mit Touren-, Trekking- oder Mountainbikes, aber auch mit geländegängigen »Crossern« und E-Bikes zu meistern.

 

042-045-Advertorial-Waldviertel-Logo-ICT

 


 

Etappen des Iron Curtain Trails im Waldviertel:

Etappe 1: Gmünd – Litschau | 34,44 km / 261 Hm / 2:15 h
Etappe 2: Litschau – Slavonice | 34,04 km / 359 Hm / 2:00 h
Etappe 3: Slavonice – Drosendorf | 37,82 km / 378 Hm / 2:00 h
Etappe 4: Drosendorf – Hardegg | 36,16 km / 384 Hm / 2:15 h
Etappe 5: Hardegg – Znaim | 27,84 km / 296 Hm / 2:00 h
Etappe 6: Znaim – Retz | 20,98 km / 250 Hm / 1:15 h

 

042-045-Advertorial-Waldviertel-Map

Abb.: Waldviertel Tourismus, Walter Grafik

 


 

Highlights entlang der Strecke:

 

042-045-Advertorial-Waldviertel-2

Die unberührte Naturlandschaft im Nationalpark Thayatal bietet sich für eine erfrischende Verschnaufpause an. Abb.: Waldviertel Tourismus, Studio Kerschbaum

 

Naturpark Blockheide Gmünd – Eibenstein:
Sagenhafte Steinriesen und Wackelsteine, von der Natur geformte Naturdenkmäler erwarten Sie beim Besuch der Blockheide in Gmünd.

Schloss Weitra & Ausstellung »Schauplatz Eiserner Vorhang«:
Die Dauerausstellung auf Schloss Weitra lädt ein, tief in die damalige Zeit einzutauchen.

Waldviertel Bahn:
Mit der traditionsreichen Schmalspurbahn kann der Streckenabschnitt zwischen Gmünd und Litschau per Zug absolviert werden. Hier begibt man sich auf eine Erlebnisreise durch die schönsten Flecken des hohen Nordens von Niederösterreich

Burg Hardegg:
Mit 600 Metern Umfang ist die Burg eine der größten Wehranlagen Niederösterreichs. Die Burganlage kann ohne Führung erkundet werden.

Nationalpark Thayatal:
Der Nationalpark ist Heimat der seltenen Wildkatzen.

Erlebnis Perlmutt Manufaktur – Österreichs einzige Perlmuttmanufaktur:
In Felling bei Hardegg produziert ein Unternehmen seit über 100 Jahren und mittlerweile in der fünften Generation Knöpfe und Schmuck aus Perlmutt.

Stadtmauerstadt Drosendorf:
Die einzige noch vollkommen geschlossene Stadtmauer Österreichs läuft um die kleine Stadt Drosendorf an der Thaya. Der perfekte Ort, um bei einer Rast typische Waldviertler Schmankerl zu genießen.

 


 

URLAUBSANGEBOT

Im Waldviertel die Geschichte des Eisernen Vorhanges »erfahren«

Die Radtour:
1. Tag: Anreise nach Hirschenwies
2. Tag: Radroute Hirschenwies – Weitra – Gmünd (ca. 50 km) Besichtigung der Ausstellung »Schauplatz Eisener Vorhang« auf Schloss Weitra
3. Tag: Radroute Gmünd – Litschau (ca. 40 km)
4. Tag: Radroute Litschau – Dobersberg (ca. 50 km)
5. Tag: Radroute Dobersberg – Drosendorf (ca. 60 km)
6. Tag: Radroute Drosendorf – Hardegg (ca. 45 km)
7. Tag: Radroute Hardegg – Retz (ca. 40 km)

Inkludierte Leistungen:
7 Nächtigungen inkl. Frühstücksbuffet
Gepäck-Nachtransport
Fahrrad-Einstellmöglichkeit in allen Hotels
Radkarte Iron Curtain Trail
Benutzung der Hoteleinrichtungen

Ab € 563,–

 


 

042-045-Advertorial-Waldviertel-Logo-WV

Kartenmaterial und Info-Broschüren kostenlos erhältlich unter
Waldviertel Tourismus | 3910 Zwettl, Sparkassenplatz 1/2/2
T: +43(0)2822/54109 | E: info@waldviertel.at | I: www.waldviertel.at