Magazin

EDITORIAL

Radunfall – was nun?

Im Verhältnis zu ähnlichen Outdoorsportarten gilt Radfahren als relativ sicher. Bei Einhaltung einiger grundlegender Regeln ist das Restrisiko eines Unfalles gering. Auf meinen vielen Tausend Kilometern Radreisen ist mir nie etwas Schlimmeres passiert. Nur im tiefsten Hinterland von Alaska musste ich einmal schwer gezeichnet vom Rad steigen und benötigte dann mehrere Monate, um wieder »ins normale Leben« zurückzufinden.

Was, wenn also doch mal etwas passiert? Ich habe schon viel gesehen und erlebt. Als aktiver Radfahrer, aber auch bei meinen mittlerweile über 2.000 Einsätzen mit dem Notarzthubschrauber. Oft muss ich mit dem Kopf schütteln. Denn wenn ich bei meinen Radreisen oder als Retter hin und wieder doch mit einem Radfahrerunfall zu tun hatte, waren die Gründe meist Leichtsinn, das Nichteinhalten von Verkehrsregeln, oder die mangelnde Ausrüstung.

Und leider kommt noch etwas dazu: »Im Falle des Falles« herrscht oft Ratlosigkeit und nicht selten das totale Chaos. Im Stress vergisst man die einfachsten Schritte.Wie lautet die Notrufnummer? Welche Angaben muss ich beim Notruf machen? Vielleicht muss sogar der Rettungshelikopter kommen? Und dann gilt es auch, einige Erste-Hilfe Handgriffe zu machen, um die Zeit bis zum Eintreffen der Rettungskräfte sinnvoll zu
überbrücken.

Es gibt einige Tipps, eine Art Leitlinie, die dabei helfen, einigermaßen gut durch eine Unfallsituation zu kommen. Egal ob alsVerletzter oder als Helfer, das Zurückgreifen auf diese Leitlinie kann den Stress vermindern! In zwei Ausgaben von Bike & Travel widmen wir uns daher diesem Thema. In der hier vorliegenden Ausgabe (ab Seite 60) geht es um die Vorbeugung, Vorbereitung und die ersten Maßnahmen am Unfallort.Wichtig: Das richtige Absetzen des Notrufes. In der Ausgabe 3/2019 (EVT: 12.4.2019) zeigen wir dann die wichtigsten Notfallhandgriffe.Wie erkenne ich eine Verletzung und welches sind die notwendigen lebensrettenden Maßnahmen?

Nun wünsche ich aber zuerst allen Lesern eine unfallfreie Zeit auf dem Fahrrad. Und wenn doch etwas passiert: Bleiben Sie ruhig und greifen Sie auf unsere Tipps zurück!

Ihr Thomas Widerin | Leitender Flugretter, Autor Bike&Travel