Magazin

EDITORIAL

Neues entdecken!

Können Sie sich erinnern, wie Sie als Kind die ersten Mini-Ausflüge mit dem Fahrrad gemacht haben? Runter vom Hof und einmal ums Haus herum. Zu den Nachbarn und wieder zurück. Womöglich noch mit Stützrädern? Hand aufs Herz – es war Freiheit pur. Die Welt pedalierend erkunden. Im Kern ist es das, was das Lebensgefühl Fahrrad ausmacht: Neues entdecken!

Abb.:Tourismus Oberstdorf

Man denke an die Pioniertage des Mountainbikes.Wir Bergsteiger wollten es nutzen, um damit so weit wie möglich hinauf zu kommen und bequem nach einer Kletterei ins Tal hinaus zu radeln. Damals glaubten wir, alles sei fahrbar. Heute wissen wir, dass es nicht so war, aber die Erlebnisse, die wir mit dem Bike hatten, waren überwältigend. Dieser Spirit ist erhalten geblieben. Und auch wenn das MTB eine fast perfekte Reife erreicht hat, sind manche Hersteller-Teams noch so innovativ, dass man glauben mag, sie erfinden das Rad neu.Wie die Firma Ghost Bikes, die ich in diesem Heft porträtiere.

Sich aufmachen, die Umgebung mit anderen Augen sehen und dabei auf Entdeckertour gehen, ist also das Stichwort.

Dabei spielt es überhaupt keine Rolle, ob wir sportliche Höchstleistungen vollbringen, dieWelt im Sattel durchmessen oder nur den kleinen See ganz in der Nähe umrunden wollen. Es zählt nur, wie wir uns fühlen! Denn um Neues zu entdecken und um unseren Erfahrungshorizont zu erweitern, bedarf es einer bestimmten Einstellung. Es ist die Lust, unterwegs zu sein, die Natur dabei wahrzunehmen, ja auch respektvoll zu sein. Den Fahrtwind zu spüren, ein Ziel zu erreichen oder denWeg ganz einfach zum Ziel zu erklären. Fahrradfahren heißt offen sein, heißt Lebensfreude, heißt Glück!

In diesem Sinne wünsche ich uns allen noch viele schöne spätsommerliche Entdeckungen im Sattel!


Ihr Uli Auffermann | Autor Bike&Travel