Radfahren in der Biosphäre Bliesgau

Ein Fest für die Sinne

Die saarländische Biosphäre Bliesgau kennen wohl nur wenige außerhalb des kleinen Bundeslandes. Dabei wird sie als UNESCO-Biosphärenreservat in einem Atemzug mit dem Wattenmeer und dem Berchtesgadener Land genannt und wartet darauf, entdeckt zu werden. Für Fahrradfahrer:innen ist die Gegend ein abwechslungsreiches Ziel.Während die Hügel einen ganz schön ins Schwitzen bringen, geht es entlang der Blies flach und gediegen zu. In den beschaulichen Städten und Dörfern kann man wunderbar entschleunigen und die regionale Gastfreundschaft genießen.

 

Text/Bilder: Luzia Pesch

Die Fahrt entlang der Blies ist beschwingt. Der flache, gut ausgebaute Radweg führt durch die artenreiche Auenlandschaft. Der Fluss ist Lebensader und beliebtes Ausflugsziel der nach ihm benannten Region. Nicht nur Radfahrer zieht das Gewässer magisch an, sondern auch Kanuten, die ihre Paddel in den erlaubten Zeiträumen durchs Wasser ziehen. Im Bliesgau, im Süd-Osten des Saarlandes, gibt es keine wirklich großen Städte, sondern liebliche Dörfer und Kleinstädte wie Blieskastel. Die Landschaft mit ihren sanften Hügeln, ausgedehnten Wäldern und weitläufigen Streuobstwiesen, die jetzt im Frühling ein Meer aus Blüten sind, kann vielleicht von der Dramatik her nicht mit einer Bergkulisse in Berchtesgaden mithalten, aber sie strahlt eine unglaubliche Ruhe auf mich aus. Es ist ein Urlaubsziel, das es genau deswegen wert ist, erkundet zu werden. Und das nicht zuletzt, weil es seit 2009 als UNESCO-Biosphärenreservat eine »Modellregion« für nachhaltige Entwicklung ist – Fahrräder sind hier daher höchst willkommen.

 


GPS-Daten | Webcode #0059 | GPX Track herunterladen

Das Passwort (eine PIN-Nummer) zum kostenlosen Download des GPX-Tracks finden Sie in der aktuellen Bike&Travel-Ausgabe (3/2021) auf Seite 5 (Inhaltsverzeichnis).

Die GPS-Daten wurden von unseren Autoren und dem Verlag erfasst und nach bestem Wissen überprüft. Abweichungen oder Fehler können allerdings nicht ausgeschlossen werden, da sich zum Beispiel auch die Gelände-Situationen zwischenzeitlich verändern können. Sachverstand in der Beurteilung der jeweiligen Gegebenheiten vor Ort ist also unabdingbar.


Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der Ausgabe 3/2021 des Bike&Travel Magazins.

Jetzt im Online-Shop bestellen »

 

 

Anzeige

Die MSV-Medien Newsletter

Anzeige

Heft 02/2020

Heft 02/2021

Heft 03/2020